Online-Apotheken: Arzneimittel und Medizinprodukte im Internet kaufen 34 Ergebnisse

Gesund alt werden ist eigentlich ganz einfach - und kostet nichts. Rostocker Forscher haben jetzt nämlich die relevanten Kriterien benannt, bis zu 7 Jahre mehr sind dann "drin". Aber was tun, wenn's einen doch mal erwischt und man schnell wieder fit werden will? Dann helfen Online-Apotheken sowie Anbieter für alternative Heilmittel weiter. Erfahrungen.de verrät, bei welchen man bestellen kann.

  • große Preisvorteile bei Mitteln zur Selbstmedikation
  • Abo-Service für die Anforderung von wiederkehrenden Rezepten
  • bessere Auswahl bei alternativen Heilmitteln
  • Freiumschläge für Rezepteinsendungen
Sortieren nach:  Relevanz  Bewertung 
Anzahl der Ergebnisse:  10  20  50

24 Stunden, rund um die Uhr erhältlich – Heilmittel aus dem Internet

Jeder wünscht sich, möglichst gesund und fit zu bleiben. Doch selbst wenn man sich akribisch um einen gesunden Lebensstil bemüht, erwischt es einen hinterrücks dann doch einmal. Der "Klassiker" sind Kopf- und Rückenschmerzen, Erkältungen oder kleinere Verletzungen wie Schürfwunden oder ein verstauchter Knöchel. Da ist es gut, wenn man die passenden Tabletten, Salben, Desinfektionsmittel, Pflaster und Kompressen im Haus hat – ansonsten muss man in die Apotheke oder in ein Sanitätshaus. Doch je ländlicher man wohnt, desto kniffeliger kann sich dies gestalten … Vielfach müssen dann lange Wege in Kauf genommen werden, denn eine Apotheke ist meist nicht gleich um die Ecke. Da ist dann der Medikamentenkauf online eine Möglichkeit, die viele Vorteile bietet – auch wenn noch immer viele Leute davor zurückschrecken. Wann das Shopping von Arzneimitteln oder Medizinbedarf per Internet bei Anbietern wie disapo.de oder meddax24.de eine gute Alternative ist und wie man eine vertrauenswürdige Online-Apotheke findet, verrät erfahrungen.de.

Schreckensszenario "Apothekensterben"

Anhand diverser Statistiken lässt sich belegen, dass der Online-Einkauf von Medikamenten und Heilmitteln schwer im Trend liegt – so haben etwa 31 Millionen Kunden (55 % aller Internetnutzer) 2016 ihre Arzneimittel in Versandapotheken geordert (Bitkom, Repräsentative Umfrage, November 2016). Und die Besteller, darunter übrigens zahlreiche "Wiederholungstäter"(!), sind damit ausgesprochen glücklich: Mit einem Wert von 1,78 liegen Online-Apotheken an der Spitze der Zufriedenheitsskala des "Servicebarometers 2015" (Servicebarometer AG, "Kundenmonitor® Deutschland 2015"). Zwar klingt es noch nach einem übertriebenen Szenario, doch zahlreiche niedergelassene Apotheker bangen bereits um ihre Existenz aufgrund der Konkurrenz im Internet.

Preisbindung für rezeptpflichtige Medizin gekippt – droht nun Chaos?

Bislang konnten Internet-Versender von easyapotheke.de bis juvalis.de nur freiverkäufliche Produkte rabattieren, seit dem Rx-Boni-Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Jahr 2016 änderte sich dies allerdings. Damit wurde die zuvor geltende Preisbindung teilweise gekippt, denn seitdem dürfen Versandapotheken aus dem Ausland, bekannt ist z.B. der niederländische Anbieter docmorris.de, auch verschreibungspflichtige Medikamente über Rabatte günstiger verkaufen, während deutsche Apotheken sich weiterhin an die Preisbindung halten müssen. Eigentlich ein Unding – und auch für Käufer kann es problematisch werden, wenn sie lediglich auf Rabatte setzen. Schließlich ist fraglich, ob bei ausländischen Anbietern die speziell in diesem Bereich so wichtige Beratung des Kunden hinsichtlich möglicher Neben- und Wechselwirkungen ausreichend gewährleistet ist. Wer ganz sicher gehen möchte, mit online gekauften Heilmitteln ohne Komplikationen gesund zu werden, der sollte ein paar Kriterien bei der Auswahl des Anbieters beachten.

Vorsorge ist wichtig: Am besten erst gar nicht krank werden!

So banal es auch klingen mag: Am besten ist es natürlich, gar nicht erst krank zu werden. 10 einfache Grundregeln helfen dabei, Infekten & Co. erst gar keine Chance zu geben. Die entscheidenden Faktoren sind Ernährung (viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch und Fett; stets ausreichend trinken – mindestens 2 Liter pro Tag), regelmäßige Bewegung, möglichst an der frischen Luft und bei Tageslicht, da dies die Abwehrkräfte stärkt und gute Laune macht; bewusste Entspannung( (z.B. durch autogenes Training oder Yoga). Aber auch regelmäßiger, ausreichend langer Schlaf sollte sein, denn hierbei regenerieren sich das Immunsystem, die Verdauung, das Herz-Kreislauf-System, das Nervensystem und das Gehirn. Gut ist es ebenso, wenn auf Genussgifte wie Tabak verzichtet wird, Alkohol sollte ebenfalls nur in Maßen konsumiert werden. Kommen dann noch eine positive Lebenseinstellung und tägliches Training für die "grauen Zellen" hinzu, so erhöhen sich die Chancen, bis ins hohe Alter fit zu bleiben.

Alternative Heilmittel – Körper und Seele im Einklang

Gerade wenn es darum geht, gesund zu bleiben und Erkrankungen vorzubeugen, setzen viele Menschen auf die sogenannte "sanfte Medizin", d.h. auf alternative Methoden wie Heilpflanzen, Akupunktur, Homöopathie, Schüssler Salze oder Bachblüten, die als nebenwirkungsarm gelten, laut Daten der Australian Paediatric Surveillance Unit (APSU) treten hier nur bei schätzungsweise weniger als 0,005 % der Anwender unerwünschte Wirkungen auf. Zudem sind sie oftmals bei leichteren Unpässlichkeiten oder bei chronischen Krankheiten eine gute Ergänzung zur klassischen Medizin und können helfen, die körpereigenen Heilungskräfte zu aktivieren.

Gerade in Bezug auf alternative Heilmittel haben Online-Apotheken die Nase vorn! Neben pflanzlichen Wirkstoffen, wie etwa Johanniskraut, das bei leichten Depressionen Hilfe bietet, oder Teufelskralle und Ingwer, die die Schmerzen bei Arthrose lindern können, gibt es hier eine große Auswahl weiterer Präparate. So sind im Internet, etwa bei homoeopathiefuchs.de, homöopathische Arzneien als Tropfen, Globuli oder Tabletten und in unterschiedlichsten Potenzen erhältlich. Auch Freunde der energetischen Medizin finden online die beliebten Bachblüten – auch als Mischungen. In diesen Blütenessenzen sollen energetische Informationen gespeichert sein, die der Seele helfen, in ihren wahren, ausgeglichenen Zustand zurückzukehren. Biochemische Mittel wie Schüssler Salze, Mineralstoffverbindungen, die vielseitig einsetzbar sind – von Akne bis zum Zähneknirschen – lassen sich ebenfalls einfach und schnell ordern. Eine gute Anlaufstelle für solche Artikel ist etwa bio-apo.de, aber auch omp-apotheke.de bietet ein großes Sortiment von alternativen Heilmitteln.

Was tun, wenn man doch mal krank wird?

In der Regel lassen sich Erkältungen und kleinere Verletzungen meist gut selbst behandeln. Wichtig sind meist vor allem: Ruhe und Schonung. Daneben kann man den Heilungsprozess mit einigen freiverkäuflichen Medikamenten positiv unterstützen und zugleich die Schmerzen und das Unwohlsein lindern. So gibt es zahlreiche rezeptfreie Medikamente wie Nasenspray, Hustenstiller bzw. -löser sowie Mittel gegen Fieber und Schmerzen, die man sich für die nächste Erkältung vorsorglich besorgen kann. Um bei Verletzungen Schmerzen oder Entzündungen in den Griff zu bekommen, ist es gut, wenn z.B. Aspirin, Ibuprofen oder Diclofenac zur Hand sind. Auch diese sind lange haltbar und können gut "auf Vorrat" gekauft werden.

Medizin und Medizinbedarf online kaufen – Rabatte & Services nutzen

Eine gute Quelle, um die Erste-Hilfe-Schublade zu Hause aufzufüllen, oder regelmäßig benötigte Arzneimittel zu kaufen, sind Online-Apotheken. Denn gerade im Bereich der freiverkäuflichen Medikamente schlagen sie die stationären Anbieter vor Ort um Längen! Nicht selten sind die Produkte hier um bis zu 80 % günstiger, gute Rabatte gewährt etwa delmed.de. Außerdem haben Besteller die Möglichkeit, schnell und einfach vor dem Einkauf erst einmal in Ruhe die Preise bei den unterschiedlichsten Anbietern zu vergleichen – die Mühe, in mehrere Apotheken zu gehen und Preise für Hustensaft zu recherchieren, macht man sich sonst eher nicht.

Wird speziell sogenannter Medizinbedarf benötigt, Verbandsstoffe, Hygiene- oder Inkontinenzartikel sowie Pflegebedarf, so steht im Internet ebenfalls eine Vielzahl von Anbietern zur Verfügung– einer davon ist etwa meddax24.de. Der Blog dieses Anbieters hält Tipps bereit zu Themen wie Frühjahrsmüdigkeit oder wie man die Hausapotheke am besten ausstattet, um für alle Notfälle gerüstet zu sein. Diabetiker, die Blutzuckermessgeräte, Pens, Teststreifen oder Pflegeprodukte benötigen, sind z.B. bei diaexpert.de gut aufgehoben.

Pro's und Con's für den Einkauf im Internet

Der große Pluspunkt für die Apotheke um die Ecke ist ganz klar die akute Versorgung. Wer erkrankt ist und umgehend ein Medikament oder einfach Medizinprodukte benötigt, ist hier natürlich an der richtigen Adresse. Besonders wenn ganz schnell ein rezeptpflichtiges Arzneimittel her muss, gibt es keine Alternative. Doch wenn gerade keine akute Erkrankung ansteht, haben Online-Apotheken diverse Vorteile. Neben einer bequemen Bestellmöglichkeit rund um die Uhr, günstigen Preisen für viele nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel und der guten Vergleichbarkeit der Preise über Internetportale werden die Produkte hier bequem nach Hause geliefert, meist sogar binnen 1-3 Tagen. Ayvita.de bietet sogar einen Express-Service für eilige Sendungen! Wer mehrere Sachen auf einmal ordert, kann sich meist schnell das Porto sparen. Zudem erhält man bei Sammelbestellungen oder als chronisch Erkrankter, der dauerhaft Medikamente benötigt, oftmals Preisnachlässe. Einige Anbieter übernehmen sogar die automatische Nachforderung der erforderlichen Folgerezepte! Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Faktor: Diskretion! Wer sich Hämorrhoiden oder Genitalpilz einfängt, schämt sich meist schon genug – muss man dann noch in der Stammapotheke nach Medikamenten dagegen fragen, während womöglich noch Bekannte dabei stehen, ist der hochrote Kopf vorprogrammiert. Bei einer Online-Apotheke hingegen ist der Einkauf bequem und anonym.

Hand auf's Herz: Welcher Typ sind Sie?

Als Entscheidungshilfe bei der Wahl, welche Apothekenform die richtige für einen ist, hat die Verbraucherzentrale eine Checkliste herausgegeben. Anhand der ehrlichen Beantwortung einiger kurzer Fragen, lässt sich fix ermitteln, ob man ein "Online-Shopper" ist.

  • Ist eine Bestellung trotz der genannten Lieferzeit möglich (oder wird das Arzneimittel sofort benötigt)?
  • Muss regelmäßig eine größere Anzahl rezeptfreier Medikamente beschafft werden?
  • Hat der Arzt ein Arzneimittel verschrieben?
  • Hat man genügend Infos zu den gewünschten Medikamenten?
  • Bestehen ausreichende Internet-Kenntnisse?

Wer hier 5x mit "Ja" antwortet, der ist bei den Apotheken im Netz bestens aufgehoben und kann hier von vielen Preisvorteilen profitieren!

Nachgefragt: Wenn Medikamente sich nicht vertragen …

Zu den Pflichten, denen Apotheker zwingend nachkommen müssen, ist eine Beratung beim Kauf von Medikamenten – dazu zählt u.a. auch ein Wechselwirkungscheck. Denn nicht jedes Arzneimittel kann mit allen anderen kombiniert werden, manchmal heben sich die Wirkungen gegenseitig auf (der "Klassiker" ist hier z.B. die Antibabypille). Zudem verträgt auch nicht jeder Mensch jedes Präparat, gelegentlich treten unangenehme Nebenwirkungen auf. Hier ist der Apotheker als Ansprechpartner gefragt – kann man sich darauf verlassen, dass auch Online-Anbieter in ausreichendem Maße aufklären? Klipp und klar gesagt: JA! Die Beratungspflicht ist gesetzlich verankert, jeder als Versandapotheke zugelassene Anbieter ist dazu verpflichtet; ein kompetenter Support ist also stets gewährleistet. Besonders positiv werden in diesem Punkt etwa bodyguardapotheke.com sowie samedo.de bewertet. Infos der Besteller zu Neben- und Wechselwirkungen gehören aber inzwischen generell zum Standard. Des Weiteren werden auf den Internetseiten meist ausführliche Informationen zur Verfügung gestellt. Aber der große Pluspunkt ist natürlich: Während bei der Apotheke vor Ort bei der Beratung meist das kostenintensivere Medikament angepriesen wird, hat man online die freie Entscheidung und kann ohne kritische Blicke auch günstige Generika kaufen.

Kann man auch Rezepte bei Online-Apotheken einlösen?

Meist erhält man ein ärztliches Rezept in einem akuten Notfall, dann bleibt meist nur der Gang in die lokale Apotheke– schließlich will man ja flott wieder gesund werden. Kommt es aber nicht auf einen Tag an oder ist man regelmäßig und planbar auf Medikamente angewiesen, dann kann man hier ebenfalls die bequeme Bestellung via Internet nutzen – denn auch verschreibungspflichtige Medikamente sind über Internet-Apotheken erhältlich. Besonders vorteilhaft: Diese werden bei Einsendung einer ärztlichen Verschreibung meist sogar versandkostenfrei geliefert. Sparfüchse nutzen diese Gelegenheit und ordern dann gleich noch ein paar rezeptfreie Artikel dazu, denn für diese wird dann ebenfalls kein Porto fällig.

Rezeptpflichtige Medikamente erhält man allerdings nur, wie sonst auch, mit gültigem Original-Rezept. Die für das Einsenden entstehenden Portokosten werden allerdings in der Regel von den Versandapotheken erstattet bzw. sie stellen hierfür Freiumschläge zur Verfügung (als Download auf der Homepage oder mittels Zusendung per Post). Die Abrechnung erfolgt bei den meisten deutschen Online-Apotheken direkt mit den Krankenkassen.

Woran erkennt man seriöse Versandapotheken?

Bevor man im Internet Arzneimittel bestellt, sollten unbedingt geprüft werden, ob es sich um eine seriöse Versandapotheke handelt. Shop-apotheke.com kann beispielsweise mit einem TÜV-Zertifikat aufwarten, doch auf welche Kriterien sollte unbedingt geachtet werden? Erfahrungen.de sagt, was wichtig ist:

  • Checken Sie, ob es ein vollständiges Impressum gibt! Sind die gesamten Daten der Apotheke mit Adresse, Telefon, Aufsichtsbehörde sowie zuständiger Apothekerkammer auf der Seite angegeben?
  • Steht auf der Seite das DIMDI-Logo (DIMDI = Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information) bzw. das europäische Sicherheitszeichen (weißes Kreuz auf grünem Hintergrund und den Text: "Zur Überprüfung der Legalität dieser Website hier klicken")?
  • Gibt es eine Beratung von pharmazeutischem Fachpersonal in deutscher Sprache?
  • Wird die Vorlage des Originalrezeptes für verschreibungspflichtige Medikamente verlangt?
  • Verzichtet der Anbieter auf Online-Diagnosen durch virtuelle Ärzte und stellt auch keine Online-Rezepte aus?

Falls alle Antworten Ja lauten, dann kann man sich hier unbesorgt mit Arzneimitteln versorgen – und muss nur noch schnell wieder gesund werden.

Fazit: Gesund bleiben oder werden geht heutzutage ganz bequem

Dem Internet sei Dank – Arzneimittelbestellungen sind inzwischen ganz einfach! Rund um die Uhr, ganz ohne an Öffnungszeiten denken zu müssen oder sich in Warteschlangen zu langweilen, lässt sich hier alles Nötige direkt nach Hause ordern – zum guten Preis. Online-Apotheken-Shopping ist eben was für Leute mit Köpfchen.

PS: Ach so, hier noch die Kriterien für eine höhere Lebenserwartung als der Durchschnitt der Bevölkerung: Wichtig sei es, nicht zu rauchen, kein Übergewicht zu haben und nur mäßig viel Alkohol zu trinken. Das schreiben Mikko Myrskylä vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock und ein US-amerikanischer Kollege im Fachblatt "Health Affairs".