Quelle: unsplash.com 

Health Banner Health Banner

Veröffentlicht: | geschätzte Lesezeit: ca. 30 Minuten

Die Rückkehr der ungeliebten Pfunde: Der Jojo-Effekt (und wirksame Gegenmittel)

Ist die erste Schlacht erstmal gewonnen und die Kilos sind verschwunden, so ist der Krieg noch lange nicht vorbei. Dann erst wittert der gefürchtete Jojo-Effekt seine Chance und schlägt erbittert zurück. Meist ist dann nicht nur das verlorene Gewicht wieder drauf, sondern es gibt sogar einen Gratis-Zuschlag.

Zumindest, wenn wir unsere Gewohnheiten nicht wirklich dauerhaft ändern.

Hierzu ein interessantes Zitat von test.de: “Schwerer als abzu­nehmen ist es, nach einer erfolg­reichen Diät das Gewicht zu halten. Von den Diäten im Test gibt kaum eine Tipps zum lang­fristigen Gewicht­halten. Hier hilft das Gewichts­kontroll­register der USA weiter. In ihm sind tausende Menschen registriert, die durch eine Diät mindestens 14 Kilo leichter wurden: Schlank bleibt demnach, wer täglich frühstückt, sich gut eine Stunde am Tag bewegt, weniger als zehn Stunden pro Woche fernsieht – und sich zumindest einmal pro Woche wiegt.

Es gibt also Mittel und Wege. Der Tipp, der aus diesem Zitat besonders betont werden soll, ist die Bewegung (hier mindestens 1 Stunde pro Tag). Heißt auch: Je mehr, desto besser!

Fitness und Ernährung

Das Tolle: Bewegung ist in der Regel nahezu kostenlos möglich: Ob nun Treppenlaufen, Spazieren, Joggen, Tennis- oder Fußballspielen , mit den Kids toben, Schwimmen oder Fitnessübungen machen. (Wer möchte, kann natürlich ebenso kostenpflichtige Bewegungsangebote nutzen und im Fitnessstudio Platten stemmen.)

Ein weiteres kostenfreies Mittel gegen den Jojo-Effekt ist eine dauerhafte Umstellung der Ernährung (wozu es weiter unten noch weitere Ideen gibt). Eine Möglichkeit hierfür ist das Intervallfasten, das seit Anfang 2018 vom allgegenwärtigen TV-Doc Eckart von Hirschhausen vorgestellt wird. Er selbst hat damit in 3 Monaten 10 Kilo abgespeckt. Die Methode ist denkbar einfach und auch auf Dauer umsetzbar.

Wichtig dabei: Nach der letzten Mahlzeit des Tages müssen (bis zum “Frühstück” des nächsten Tages) mindestens 16 Stunden vergangen sein. In dieser Zeit (und damit über Nacht) wird täglich gefastet. Der Körper hat so genug Zeit alles zu verdauen und eventuelle Reserven abzugreifen. Das war es im Grunde auch schon. Täglich innerhalb von 8 Stunden (am besten mit jeweils ca. 3 Stunden Abstand) Mahlzeiten zu sich nehmen und dann 16 Stunden lang fasten. Einzige Ausnahmen bei der Nahrungsaufnahme während dieser Phase: Wasser und ungesüßter Tee.

Diese sogenannte 16-8-Methode ist besonders büro- und alltagstauglich und erfordert fast keine Planung oder Vorwissen, wie auch diese Erfahrungsberichte verdeutlichen.

Sowohl die Bewegung als auch Intervallfasten sind 2 Möglichkeiten, die kostenlos sind und einfach dauerhaft in den Alltag integriert werden können. 2 mächtige Verbündete im Kampf gegen den Jojo-Effekt.

Einen Haken gibt es natürlich noch.

Denn für beides braucht man Disziplin.

Doch diese Disziplin ist genau das entscheidende Problem: Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Motivation: Das so wichtige Warum des Abnehmens

richtig abnehmen

(Austin Distel) unsplash.com

Jeder Mensch braucht einen Antrieb etwas zu tun – eine Motivation. Besonders wichtig ist dies, wenn etwas Großes geschafft werden soll, wozu eine Umstellung der Ernährung auf jeden Fall zählt. Ist die Motivation nicht groß genug, fehlt es an Disziplin, um eine neue Gewohnheit zu etablieren und wer das nicht schafft, öffnet dem Jojo-Effekt Tür und Tor, um jeglichen Erfolg beim Abnehmen zunichte zu machen.

Und das ist ziemlich frustrierend.

Eine wichtige Stütze in diesem Kampf bis zur neuen Gewohnheit ist die Antwort auf die Frage nach dem Warum.

Warum möchte ich meine Ernährung umstellen?

Möchte ich einfach schlanker sein? Wieder in die Lieblingshose reinpassen? Meine Partnerin ebenfalls motivieren? Meine Blutwerte verbessern und Diabetes vorbeugen?

Je klarer das Warum ist (und damit das Ziel), desto größer sind die Chancen, dass die Motivation ausreicht, um eine neue Gewohnheit zu etablieren.

Wer das geschafft hat, braucht den Jojo-Effekt nicht mehr fürchten, denn: Der Jojo-Effekt möchte ja in erster Linie zur “gewohnten Gewohnheit” zurück, weil er die eben kennen und lieben gelernt hat.

Das ist der Jackpot und das ganz große Ziel für alle, die sich mit dem Abnehmen beschäftigen.

Für wen die bisher gesammelten Erkenntnisse zum richtigen Abnehmen alleine noch nicht ausreichen, auf den wartet im Internet eine große Anzahl an möglicher Unterstützung. Das World Wide Web ist riesig und hat bereits eine Vielzahl an Lösungen für das Diätproblem und die Ernährungsumstellung gesammelt.

Wir wollen daher mal einen Überblick geben, was es so an Ideen und Konzepten gibt ...

Erfahrungen.de Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenfreien Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten und Neuigkeiten aus den verschiedensten Themenbereichen.

Dieser Unterhaltung fehlt Ihre Stimme!





Kommentare (0)